Philipp & Nour
Voneinander lernen.
Einander verstehen.

Die Idee

Viele Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund benötigen Nachhilfe in der Schule, ihre Familien können sich kostenpflichtige Angebote aber nicht leisten. Schülerpaten verbindet die erfolgreiche Methode der Patenschaften mit Nachhilfe in interkulturellen Begegnungen. Wir vermitteln 1-zu-1 Bildungspatenschaften zwischen Schülern mit Migrationshintergrund und engagierten, deutschsprachigen Paten.

Ziel von Schülerpaten ist es, bessere Bildungschancen für Kinder mit Migrationshintergrund zu eröffnen und ihre Chancen auf einen Ausbildungs- und Studienplatz zu erhöhen. Unsere Paten besuchen mindesten einmal pro Woche für 1,5- Stunden ihr Patenkind zuhause, wo eine fächerübergreifende Nachhilfe mit dem Schwerpunkt des deutschen Spracherwerbs in einem für den Schüler vertrauten Umfeld stattfindet. Der Schülerpate ist über die reine Nachhilfe hinaus ein persönliches Vorbild und Ansprechpartner für vielfältige Fragen, wie etwa die der Berufswahl.

Die Ehrenamtlichen wiederum können durch die Schülerpatenschaft ihren kulturellen Horizont erweitern und wichtige Softskills erlernen bzw. festigen, wie interkulturelle Kompetenzen, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikation und Lehrererfahrung, die sie im Berufsleben verwenden können. Es gibt einen festen Austausch zwischen Patenschaften, z.B. durch "Paten-Stammtische" oder Sommerfeste. Unsere Paten werden außerdem von Anfang an durch regelmäßige Seminare zu Nachhilfetechniken und Softskills, wie interkulturelle Kompetenzen, aus- und weitergebildet. Auf diese Weise entfaltet unsere Bildungspatenschaft ihre positive Wirkung in beide Richtungen.

Das Schülerpatenkonzept funktioniert!

Das Schülerpaten-Konzept hat bereits in verschiedenen Großstädten seine vielfältigen Stärken unter Beweis gestellt. Seit dem Projektstart in Berlin 2009 konnte Schülerpaten deutschlandweit über 450 Patenschaften vermitteln. Neben dem Standort in Köln ist Schülerpaten auch in Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg aktiv. 1-zu-1-Patenschaften bilden einen Mehrwert für Paten und Schüler, der sich nachhaltig auf die Entwicklung des Schülers auswirkt.

Die Arbeit des Vereins wurde bereits durch zahlreiche Preise ausgezeichnet, wie beispielsweise den Jurgen Mulert Award on Mutual Understanding, der Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz 2012, den Mete-Eksi-Preis 2011 und der Bildungsidee 2011 im Rahmen von Deutschland – Land der Ideen. Zudem war Schülerpaten startsocial-Bundespreisträger 2013/14 unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

Von der berliner Projektidee zu Schülerpaten Deutschland e.V.

Beim berliner Kooperationspartner Al Nadi gab es schon seit 2004 den Bedarf nach kostengünstiger Nachhilfe für Kinder mit arabischem Migrationshintergrund. Die Sozialarbeiterin Hannah Drexel hatte damals nebenher angefangen, Schülerpatenschaften zu vermitteln. 2008 brachte dann Gernot Halbleib, damals Promotionsstipendiat der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) und Schülerpate bei Al Nadi, die Idee der ehrenamtlichen Nachhilfe in die Berliner Stipendiatengruppe ein und fand sofort begeisterte MitstreiterInnen, die auch eine/n SchülerIn betreuen wollten. Gemeinsam entstand die Idee, eine Plattform aufzubauen, um durch gezielte Ansprache noch viele weitere StudentInnen für ein solches Engagement zu begeistern. Mit einem ersten Konzept gewann Schülerpaten Berliin einen Projektwettbewerb der sdw. So entstand die Möglichkeit, das Projekt durch Startkapital und praktische Unterstützung in die Realität umzusetzen. Im Juli 2010 wurde dann der Plan in die Tat umgesetzt, den gemeinnützigen Verein „Schülerpaten Berlin e.V.“ zu gründen. 

Damit noch mehr Schüler mit Migrationshintergrund an verschiedenen Standorten vom Schülerpaten-Konzept profitieren können, wurde der Dachverband Schülerpaten Deutschland e.V. gegründet, der 2014 mit dem "startsocial Bundespreis" geehrt wurde.

Das inzwischen durch viele Preise anerkannte Konzept von Schülerpaten wurde daraufhin in einer Reihe von deutschen Großstädten erfolgreich etabliert. Schülerpaten gibt es mittlerweile auch in Frankfurt, dem Ruhrgebiet.... und jetzt auch in Köln!